Dynamische Menüs

Grundprinzip Dynamisches Menü

Dynamische Menüs werden auch als Fly-Out-Menüs, Pull-down-Menüs oder Pop-up-Menüs bezeichnet. Nutzer müssen dabei zunächst ein Icon antippen, um das eigentliche Menü anzuzeigen. Danach erscheinen weitere Elemente für die Navigation.

Geeignet für:

Die Verwendung von dynamischen Menüs eignet sich auf Websites, die sehr viele Bereiche und Informationen beinhalten. Wenn nicht alle so wichtig sind, dass der Benutzer sie auf den ersten Blick sehen sollte, können sie in einer dynamischen Menüleiste zunächst verborgen werden.


Vorteile

  • Angebot von mehr Navigationsmöglichkeiten, als sich normalerweise auf Websites darstellen lassen

  • Schneller Zugriff auf diese Navigationsoptionen

  • Übersichtlichkeit auf der Startseite wird erhöht, wenn nur die wichtigsten Optionen sofort sichtbar sind

Zu beachten

  • Element kann leicht übersehen werden, da es erst bei Interaktion erscheint

  • Die Möglichkeiten der Seite müssen erst näher erkundet werden, bevor der Nutzer eine Navigationsentscheidung treffen kann

  • Ausgeklappte Menüteile dürfen sich nicht außerhalb des Displays befinden

  • Der Finger als Zeigeelement schränkt die komfortable Benutzung stark ein

Empfehlungen

Bei den durchgeführten Benutzertests hat sich ergeben, dass die dynamischen Elemente häufig übersehen wurden. Viele Nutzer haben außerdem keine weiteren Menüoptionen erwartet, sondern zusätzliche Informationen. Da das Element den meisten Anfängern nicht bekannt war, wurde dieses auch nicht benutzt. Es ist deshalb empfehlenswert, zusätzlich zum Pop-Up Menü auch andere Navigationsmöglichkeitenzu den wichtigen Bereichen der Website zur Verfügung zu stellen.

Weiterführende Informationen

Kalbach, James (2008): Handbuch der Webnavigation. Die User-Erfahrung optimieren. Dt. Übersetzung. Köln: O'Reilly, S. 75-77.


L.,K. (o.J.): Layouts für Kleinbildschirme. <http://www.thestyleworks.de/tut-art/layout_handheld.shtml>

Beispiele